Beichte / Versöhnung

Wohl keiner kann sich von der bitteren Erfahrung freisprechen schuldig zu werden. Schuld belastet nicht selten unser Gewissen, manchmal so sehr, dass die Lebensfreude beeinträchtigt ist.

Die Kirche bietet vielfältige Formen und Möglichkeiten der Vergebung an: das Schuldbekenntnis in der heiligen Messe; das Aschenkreuz zu Beginn der Fastenzeit; Bußgottesdienste oder Kreuzwegandachten.

Das Eingestehen von Versagen und die Sehnsucht danach, Schuld aus der Welt zu schaffen, ist jedoch ein sehr intimer Prozess und bedarf daher eines geschützten Raumes, fern jeder Öffentlichkeit.

So kennt die Kirche das Sakrament der Beichte und bietet das Gespräch mit einem Priester an, der zur absoluten Verschwiegenheit verpflichtet ist. Der nach Versöhnung suchende Mensch hat dabei die Möglichkeit in der Anonymität des Beichtstuhls, wie auch in einem ganz persönlichen Gespräch sich seine Schuld von der Seele zu reden. Zum Abschluss des Gespräches spricht der Priester die Lossprechung und versichert dem Beichtenden die Vergebung seiner Schuld durch Gott.

Zu hören, dass Gott einem die Schuld vergibt, kann sehr entlastend, ja heilsam sein und dem vorher mit Schuld Belasteten und jetzt Versöhnten neue Lebenskraft und Lebensfreude schenken und den Mut zu einem Neubeginn.

In unserem Seelsorgebereich Bleibach/Hardt wird die Möglichkeit zur Beichte jeden Samstag um 16.30 Uhr in der Kirche St. Martin in Stotzheim angeboten. Auch individuelle Gespräche mit einem Priester können gerne vereinbart werden.

Kath. Kirchengemeindeverband Euskirchen-Bleibach/Hardt

An der Klostermühle 4
53881 Euskirchen
Telefon: 02251-61621

Aktuelle Meldungen

Kar- und Ostertage 2019 im Sendungsraum St. Martin - Bleibach/Hardt

Übersicht über die Gebetszeiten, Gottesdienste und Veranstaltungen
Weiter lesen

Pastoraler Zukunftsweg #update 2.0

Dienstag, 23. Mai 2019, 19.00 Uhr, Altes Casino, Euskirchen, Kaplan-Kellermann-Str.
Weiter lesen

Worten müssen Taten folgen

Wort des Bischofs zur Missbrauchsstudie - Informationen zur MHG-Studie der Deutschen Bischofskonferenz mit der Pressemitteilung des Erzbistums ...
Weiter lesen

Empfehlen Sie uns