- Kinder- und Jugendchor "HardtChor"-

Markt auf dem Tempelvorhof (c) W. Jacobs

Das im Juni und September 2018 aufgeführte Musical des Kinderchores hieß "Gerempel im Tempel"!

Die erste Aufführung war am Sonntag, 17.06.2018 im Jugendheim in Kreuzweingarten, eine zweite Aufführung erfolgte im Rahmen der Visitationswoche mit Weihbischof Ansgar Puff am 05.09.2018, ebenfalls im Jugendheim in Kreuzweingarten.


 

Das diesjährige Musical der Kinder- und Jugendchöre

unseres Seelsorgebereiches Bleibach/Hardt

heißt: Max und die Käsebande!

 

Herzliche Einladung an Klein und Groß, das spannende und lustige Musical von Peter Schindler

am Sonntag, 30.06.19 um 15 Uhr

im Jugendheim Hl. Kreuz, Kreuzweingarten (Weingartenstr.)

anzusehen!

 

Der Eintritt ist frei!

(In der Pause werden Käsehäppchen angeboten )

 

Zur Geschichte:

„Im Käsereich von Käsekönig Kurt haben Yogi Yoghurt und Rolly Harzer unrechtmäßig das Regiment an sich gerissen. Molly Appenzell und ihre einheimischen Käserkollegen François Camembert, Luigi Parmigiano, Jacky Chester, Seppi Blauschimmel und Antje Edamer, sämtlich Hersteller von schmackhaftem Käse, befürchten das Schlimmste: die Vereinheitlichung des Käseweltmarkts durch den geschmacklosen, farblosen, faden Einheitskäse. In ihrer Verzweiflung verbünden sie sich mit der Käsebande und ihrem Anführer Max. Wird die Vielfalt, der Geschmack und die Qualität der Käsesorten erhalten bleiben können?

Die Botschaft des Musicals: Auch in einer scheinbar ausweglosen Situation lohnt es sich, sich mit anderen zusammen zu tun und zu kämpfen. Denn gemeinsam sind wir stark!“            (Quelle: www.carus-verlag.com)

 

Fotos: W. Jacobs

- Musik, die berührte -

Konzert am 07. Oktober 2018 (c) Andreas Goerlich

Zum Jubiläum ein großartiges Konzert

 
„Die Musik hat mich berührt. Dieses klassische Konzert war ein ganz besonderes Geschenk an mich und hat mir einen wunderbaren Sonntag beschert.“ Sinngemäß waren das die Worte von Präses Pfr. José Pérez Pérez, der sich zum Ende des Konzertes so bei allen Beteiligten bedankte und zudem nebenbei bemerkte, dass er die Musik Dvoraks ganz besonders liebe.

160 Jahre Kirchenchor Cäcilia Stotzheim, das war der Anlass zur Aufführung des Konzertes, das in der voll besetzten St. Martin-Kirche in Stotzheim am Sonntag, dem 07. Oktober 2018 um 16 Uhr stattfand und bei dem die Besucher zu Beginn von Pfr. Pérez Pérez begrüßt und eingestimmt wurden.

Auf dem Programm standen das „Sicut cervus“ von Giovanni Pierluigi da Palestrina und das „Ave verum corpus“ von Wolfgang Amadeus Mozart, wunderbar und einfühlsam gesungen von Sophie Reiland, Sopran, Janina Konietzny, Alt, Elias Karutz, Tenor und Jan Schneider, Bass. Als nächstes folgte die Messe in D-Dur op. 86 von Antonin Dvorak, in der Bearbeitung für Solisten, Chor und Bläserquintett. Hierzu positionierten sich die Chöre des Seelsorgebereiches sowie einzelne Gastsänger und –sängerinnen im Altarraum hinter dem Bläserquintett mit  Marieke Bröckers (Flöte), Sergey Khodyrev (Oboe), Michael Luke (Klarinette), Ermir Qirici (Horn), und Barbara Luke  (Fagott).

Die Leitung übernahm nun Julia Wunsch, die Seelsorgebereichsmusikerin von Bleibach/Hardt. Über etliche Monate hatte sie mit den Sängern und Sängerinnen intensiv geprobt, sogar ein Probenwochenende eingelegt und zum Ende hin die Proben auf zweimal pro Woche erhöht, wechselweise in Euenheim, Billig, Stotzheim und Kreuzweingarten.

Nun galt es für den Chor, alles zu geben…  Und das tat er. Die Zuhörer konnten spüren, mit wie viel Freude die Sängerinnen und Sänger das Gelernte umsetzten und zusammen mit dem Bläserquintett und den Solisten Dvoraks Messe für die Besucher des Konzertes wunderbar erklingen ließen, ob mit jubelnden Klängen, seligem Chorgesang, dem aufschreienden „Crucifixus“ oder zum Schluss mit dem Agnus Dei, das ganz sanft in der Bitte um Frieden endete.

Mit einem lang anhaltenden Applaus bedankten sich die Besucher für dieses großartige Konzert.

Im Anschluss wurde noch zu einem kleinen Empfang ins Pfarrheim eingeladen, wo man diesen wundervollen Tag ausklingen ließ und Julia Wunsch sich mit einer Rose bei jedem Chormitglied bedankte.